News

Spielbericht:Team FC Vaduz 2 - FC Ruggell

Trotz einer couragierten Leistung setzte es für den FC Ruggell also eine herbe Niederlage. Mamuti sorgte hierbei in der Startviertelstunde für einen Doppelschlag (7./11.) und bescherte so seinen Vaduzern eine komfortable 2:0-Führung. Wie wäre die Partie wohl verlaufen, wenn Zeciri einen Flankenlauf erfolgreich abgeschlossen hätte (5.)? Nach dem grossen Erfolg aus dem Montlingen-Nachholspiel und dieser frühen Derby-Führung agierten die Gastgeber nun aber mit breiter Brust. Bereits in der 13. Minute ergab sich eine Möglichkeit, nachzusetzen: Ausgangspunkt war eine Koproduktion Gartmann/Chevalley, welche zu einem Eckball führte. Daraus resultierte eine gute Gelegenheit für Sabljo (per Kopf). Statt dem möglichen 3:0 kassierten die Sereinig-Schützlinge ebenfalls einen Gegentreffer. So geschehen in der 24. Minute, da Zdravkovic von der Strafraumgrenze unhaltbar abzog. Bereits in der Entstehung scheiterte Zeciri mit einer hochkarätigen Chance an Vaduz-Torhüter Majer. Die Heimischen schlugen fast postwendend zurück, denn es dauerte lediglich bis zur 31. Minute, ehe Ospelt wieder für einen Zwei-Tore-Vorsprung sorgte. Aus abseitsverdächtiger Position- so sahen es zumindest einige Ruggeller Spieler, welche daraufhin bei Schiedsrichter Cadusch re- klamierten. Bis zur Pause blieb es nun beim 3:1. Obwohl: Eine Kombination über Ospelt, Gartmann, Mamuti und nochmals Ospelt verdiente das Prädikat «sehenswert», ebenso wie ein weiterer Vaduzer Treffer (38.). Gefahr resultierte auch aus einer Zdravkovic-Ecke und dem an- schliessenden Getümmel im Vaduzer Strafraum (40.).

 

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste- nämlich mit frühen Vaduzer Toren. Erst Chevalley (er verwandelte einen Elfmeter nach einem Alexander-Marxer-Foul an Mamuti zum 4:1 - 50.), dann Mikus nach herrlicher Vorarbeit von Gartmann - das 5:1 in Minute 56 war eine Draufgabe und das Derby zugunsten des FC Vaduz längst entschieden. Die verbleibende gute halbe Stunde hatte es aber weiterhin in sich. Auch, weil Ospelt in der 65. Minute ein zweiter Treffer gelang. Das 6:1 war gleichzeitig der Endstand; dennoch gab es weiterhin einige mitreissende Aktionen. So zum Beispiel in der 77. Minute, als der eben eingewechselte Djokic von Tiganj (ebenfalls eingewechselt) und Ospelt in Szene gesetzt wurde. Apropos Ospelt: Der stark spielende Vaduzer Spielführer sorgte in der 81. Minute für eine Schrecksekunde (Blessur nach einem Alexander-Marxer-Foulspiel). Ospelt konnte jedoch bis zum Ende weiterspielen; auch Majer stand nochmals im Mittelpunkt. Schliesslich lenkte er einen strammen Haas-Schuss mittels einer Glanzparade über die Latte (85.). (os)

 

Vaduz II - Ruggell 6:1 (3:1)

 

Rheinpark Stadion, Vaduz; 70 Zuschauer. Schiedsrichter Sandro Cadusch (Untervaz), assistiert von Admir Ajdini (Altstätten) und José Carlos Guedes Pinto (Lenzerheide). 

FC Vaduz II: Majer; Giorlando, Sabljo, Martin Marxer, Mikus; Gartmann, Allen, Koller (ab 28. Tiganj), Philipp Ospelt; Mamuti (ab 76. Djokic), Chevalley (ab 69. Bajrami). 

FC Ruggell: Seiwald; Quaderer, Augsbuger (ab 46. Özcan), Alexander Marxer; Stefan Maag, Beck, Simon Maag, Haas; Zeciri, Meier (ab 72. Nikolic), Zdravkovic. Tore: 1:0 7. Shkelqim Mamuti; 2:0 11. Shkelqim Mamuti; 2:1 24. Marko Zdravkovic; 3:1 31. Philipp Ospelt; 4:1 50. Cédric Chevalley (Elfmeter); 5:1 56. Manuel Mikus; 6:1 65. Philipp Ospelt.

Bemerkungen: Vaduz II ohne Ünlü (abwesend), Gerzic (krank) sowie Caglar, Fenyvesi, Frommelt und Spirig (alle verletzt); Ruggell ohne Silvan Marxer und Heeb (beide 2. Mannschaft). Verwarnungen für Quaderer (50. - Reklamieren), Meier (65. - Foulspiel), Beck (67. - Foulspiel) und Alexander Marxer (81. - Foulspiel). Eckenverhältnis: 3:3 (2:1).

 

(Quelle: Liechtensteiner Vaterland)




Spielbericht:Team FC Vaduz 2 - FC Ruggell